AGBs

AGBs Allgemeine Geschäftsbedingungen

             incl. Widerrufsbelehrung und Datenschutzerklärung

Vertragsbedingungen im Rahmen von Dienstverträge die über die Web-Seite

zwischen  

Coraessco (Natalie Raess-Beuchle), Mühlackerstraße 29
75443 Ötisheim, Ust-Identifikations-Nr.: DE 48121/24010

– im Folgenden „Anbieter“-

und

den in § 2 des Vertrages bezeichneten Kunden – im Folgenden „Kunde“-

geschlossen werden.

§ 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

(1) Für die Geschäftsbeziehungen zwischen dem Anbieter und dem Kunde gelten ausschließlich die nachfolgende Allgemeinen Geschäftsbeziehungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültige Fassung. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Bestellers werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihre Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

(2) Der Kunde ist Verbraucher, soweit der Zweck der georderten Leistungen nicht überwiegend seiner selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Dagegen ist Unternehmer jeder natürlicher oder juristische Person oder rechtsfähiger Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrags in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

§ 2 Vertragsschluss

(1) Durch Absenden der Anmeldung wird ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Vertrages abgegeben. Der Vertrag kommt mit Übermittlung der Auftragsbestätigung / Rechnung zustande.

(2) Die Anmeldung erfolgt über ein Anmeldeformular, schriftlich oder fernmündlich (Brief, Email). Die Anmeldung zur Teilnahme am Seminar ist für den Teilnehmer verbindlich.

§ 3 Vertragsgegenstand, Leistungsumfang 

(1) Der Anbieter führt als Veranstalter Seminare und NLP Ausbildungen mit von ihr beauftragten Trainern durch.

(2) Die genauen Termine werden zwischen dem Kunde und dem Anbieter schriftlich vereinbart. Der Kunde hat darüber hinaus keinen Anspruch darauf, weitere Leistungen zu erbringen. 

 § 4 Preise

Die Kursgebühr beläuft sich auf 2260,- € (inkl. 19 % Mehrwertsteuer) bei Einmalzahlung.
Frühbucher erhalten einen Rabatt von 200,- € bei Anmeldung bis zum 30.4.2021
(d.h.2.060,- € bei Einmalzahlung) oder 2.350 € in 10 Monatsraten á 235 €.
Eine Anzahlung in Höhe von 500,- € ist unverzüglich nach Vertragsabschluss zahlbar.
Der Restbetrag ist bis spätestens 8 Wochen vor Seminarbeginn zuzahlen.

Die Kursgebühr ist auch dann in voller Höhe zahlbar, wenn der/die Teilnehmer*In den Kurs ganz oder teilweise nicht besucht. Eine Verschiebung des Kurses oder Teile des Kurses sind für den Teilnehmer grundsätzlich ausgeschlossen.

§ 5 Widerrufsbelehrung

(1) Verbraucher haben bei Abschluss eines Fernabsatzgeschäfts grundsätzlich ein gesetzliches Widerrufsrecht, über das der Anbieter nach Maßgabe des gesetzlichen Muster nachfolgend informiert. Die Ausnahmen vom Widerrufsrecht sind in Absatz (2) geregelt. In Absatz (3) findent sich ein Muster – Widerrufsformular.

  Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht (Recht auf Widerruf bei Abschluss eines Fernsabsatzgeschäfts), binnen vierzehn Tagen ab Tag des Vertragsabschlusses ohne Angabe von Gründen ihren Vertrag zu widerrufen.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen sie uns mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen informieren. Sie können dafür das Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Richten Sie Ihren Widerruf an:

Coraessco, Natalie Raess-Beuchle,
Mühlackerstraße 29, 75443 Ötisheim
Info@coraessco.de

Geben Sie dabei unbedingt Namen, Anschrift, E-Mail Adresse und den gebuchten Kurs an.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

(2) Das Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag zur Erbringung von Dienstleistungen auch dann, wenn der Unternehmer die Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Verbraucher dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch den Unternehmer verliert.
Das Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag über die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten auch dann, wenn der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrags begonnen hat, nachdem der Verbraucher ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt und seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrags sein Widerrufsrecht verliert.

(3) Über das Muster – Widerrufsformular informiert der Anbieter nach der gesetzlichen Regelungen wie folgt:

Muster-Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular

aus und senden Sie es zurück.)

An [hier ist der Name, die Anschrift und gegebenenfalls die Faxnummer und

E-Mail-Adresse des Unternehmers durch den Unternehmer einzufügen]:

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag

über den Kauf der folgenden Waren (*)/ die Erbringung der folgenden

Dienstleistung (*)

Bestellt am (*)/erhalten am (*)

Name des/der Verbraucher(s)

Anschrift des/der Verbraucher(s)

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

Datum

(*) Unzutreffendes streichen 

§6 Teilnahmevoraussetzungen

Für die Teilnahme an unseren Seminaren bzw. Ausbildungen wird ein stabiler psychischer und physischer Zustand der Teilnehmer vorausgesetzt. Wenn sich ein Teilnehmer zurzeit oder in vergangener Zeit in psychologischer und/oder psychiatrischer Behandlung befindet oder befunden hat, so ist von ihm die Teilnahme an unseren Seminaren zuvor mit seinem behandelnden Arzt oder Therapeuten abzusprechen und uns zu informieren.
Ebenfalls weisen wir darauf hin, dass alkohol- oder drogenabhängige Personen nicht teilnahmeberechtigt sind.
Die Seminare vermitteln die Grundlagen der Kommunikation und des NLPs und sind kein Ersatz für eine Psychotherapie.

§7 Ablehnung und Ausschluss von Teilnehmern

Der Anbieter ist berechtigt, Teilnehmer vor dem Seminar ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Bereits gezahlte Seminargebühren werden in diesem Fall zu 100% zurück erstattet.
Teilnehmer, die wiederholt den Seminar- und/oder Veranstaltungsablauf stören oder das Seminar zur Anwerbung von Personen missbrauchen oder Fremdprodukte verkaufen, können vom Seminarleiter vom Seminar ausgeschlossen werden.
Die Seminargebühr ist in diesem Fall zu 100% zu entrichten.

§8 Rücktritt und Ersatzteilnehmer

a) Rücktritt

Ein Rücktritt von der Anmeldung zu einem Seminar ist bis 14 Tage nach der Anmeldung kostenfrei möglich (Widerrufsrecht). Hierfür gilt das Eingangsdatum der Anmeldung per Mail oder Post. Bei kurzfristigen Anmeldungen, weniger als 14 Tage vor Seminarbeginn, entfällt das Rücktrittsrecht.

b) Ersatzteilnehmer

Es können kostenfrei Ersatzteilnehmer benannt werden, sofern diese die Teilnahmevoraussetzungen, sowie die Voraussetzungen zur Zulassung der entsprechenden Seminare erfüllen.
Ersatzteilnehmer müssen umgehend schriftlich mit allen Anmeldedaten an Anbieter gemeldet werden.

§9 Absage durch den Veranstalter / Ausfall des Trainers

Das Seminar kann aus wichtigem Grund (zu geringe Teilnehmeranzahl, Ausfall des Trainers durch Unfall oder Krankheit, o.ä.) vom Veranstalter abgesagt werden.
Die Absage erfolgt, sofern noch möglich, schriftlich, ansonsten per E-Mail oder telefonisch. Bereits erfolgte Zahlungen werden durch Anbieter unverzüglich zurückgezahlt.
Weitere Schadensersatzansprüche können nicht geltend gemacht werden.
Im Falle einer Erkrankung des Trainers oder anderer nicht vorhersehbarer Ereignisse, die den Einsatz des angegebenen Trainers unmöglich machen, sind wir ermächtigt, einen anderen, qualifizierten Trainer für das betroffene Seminar einzusetzen.

Sollte das Seminar ganz oder teilweise nicht live vor Ort stattfinden können, zum Beispiel auf Grund einer Pandemie oder anderer höherer Gewalt, ist es möglich das Seminar auch Online durchzuführen, das Seminar zum nächst möglichen Zeitpunkt zu verschieben.

§10 Seminarunterlagen & Copyright, Markenschutz

Sämtliche Seminarunterlagen, Inhalte der Webseite usw. die zur Verfügung gestellt werden, beinhalten das Copyright von Anbieter. Sie dürfen nicht ohne ausdrückliche und schriftliche Genehmigung, auch nicht auszugsweise, in irgendeiner Form weitergegeben, veröffentlicht, vervielfältigt oder für eigene Seminare verwendet werden.

§11 Buchung / Reservierung von Hotelzimmern

Für die Reservierung und Buchung von Hotelzimmern ist der Teilnehmer selbst zuständig. Ersatzansprüche bei unverschuldetem Ausfall oder Absage des Seminars können nicht geltend gemacht werden.

§12 Zahlung

Eine Anzahlung in Höhe von 500,-  € ist unverzüglich nach Vertragsabschluss zahlbar.
Der Restbetrag ist bis spätestens 8 Wochen vor Seminarbeginn zuzahlen.
Andere Regelungen wie z.B. Ratenzahlung bedürfen der vorherigen schriftlichen Absprache.
Die Zahlungen erfolgen ohne Abzug per Überweisung auf die genannte Kontonummer der Volksbank Pforzheim  (Kontoinhaber: Natalie Raess-Beuchle).
Beträgt die Zeit zwischen Anmeldung und Seminarbeginn weniger als 14 Tage, so ist der vollständige Betrag sofort fällig. Entscheidend ist der Geldeingang auf unserem Konto.
Bei kurzfristigen Anmeldungen kann die Zahlung in bar am Veranstaltungstag gefordert werden.
Der Teilnehmer erhält eine Rechnung oder bei Barzahlung eine Zahlungsquittung.
Das Recht auf Teilnahme am Seminar besteht nur bei vollständiger Bezahlung des Rechnungsbetrages.
Bei Frühbucherplätzen ist keine Stornierung, Umbuchung oder Weitergabe möglich.
Angemeldete Teilnehmer, die nicht zum Seminar erscheinen, haben keinen Anspruch auf Rückerstattung der Zahlung.

§13 Audio- und Video-Aufnahmen

Während unseren Seminaren können Fotos, Videos, Audios und sonstige weitere Bildnisse für die Kursteilnehmer gemacht werden. Wenn ein Teilnehmer dies nicht wünscht, muss dies spätestens zu Beginn der Ausbildung schriftlich mitgeteilt werden.

Vor Veröffentlichung zur Eigenwerbung durch Anbieter werden Bilder / Videos vorgelegt und eine schriftliche Genehmigung der darauf erkennbaren Teilnehmer erbeten.

§ 14 Schweigepflicht und Datenschutz

(1) Der Anbieter verpflichtet sich, Namen, Daten und sonstigen Informationen, die ihm im Rahmen der vertragliche Tätigkeit bekannt werden, Dritten gegenüber geheim zu halten. Die Verpflichtung gilt nach Beendigung des Vertrags weiter.

(2) Unbeschadet dieser Regelung sind die gesetzlichen Vorschriften über den Datenschutz einzuhalten.

§ 15 Scientology

Alle für Anbieter tätigen Trainer versichern hiermit an Eides statt, dass weder er, noch sie jemals Kurse von Scientology besucht haben und nicht nach der Technologie von L. Ron Hubbard arbeiten. Weder Natalie Raess-Beuchle noch beteiligte Trainer werden in der Technologie von L. Ron Hubbard geschult und besuchen auch keine Kurse/Seminare oder Kongresse nach der Technologie von L. Ron Hubbard. Diese Erklärungen gelten genauso für Sekten jeglicher Art.
Die Teilnehmer an einem Seminar bestätigen mit ihrer Anmeldung ebenfalls, dass sie kein Mitglied einer Sekte sind.

§ 16 Haftungsausschluss

(1) Ansprüche des Teilnehmers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Anbieter, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.
(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
(3)  Der Anbeter schuldet keinen bestimmten Erfolg hinsichtlich des vom Teilnehmer gewünschten Resultates eines Kurses.
(4) Der Teilnehmer ist für die mitgebrachten Wertgegenstände selbst verantwortlich. Der Anbieter übernimmt keine Haftung bei Diebstahl, Verlust oder Beschädigung der Wertgegenstände.
(5) Die Trainer des Anbieters sind selbständige Kooperationspartner. Sie sind für die Organisation und Durchführung der Seminare, einen Teil der Werbung, öffentliche Auftritte, Ihre Aussagen und Handlungen, sowie für den korrekten geschäftlichen Ablauf selbst verantwortlich.
(6) Die Einschränkungen der Abs. 1 bis 5 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen von Anbieter, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

§17 Schlussbestimmungen

(1) Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden finden das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbes. Des Staates, in dem der Kunde als Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.

(2) Sofern sich beim Kunde um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich – rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters.

(3) Der Vertrag bleibt bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.

Stand 01.03.2021